AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

der HAVELDOM GmbH für die Vermittlung bzw. den Nachweis von Immobilien

Die nachstehenden AGB sind Bestandteil der beiderseitigen Vereinbarungen.

§ 1 Vorkenntnis

Nachgewiesene Objekte gelten als bisher unbekannt, wenn der Empfänger nicht binnen 2 Tagen unter Nennung des Voranbieters Einspruch erhebt. Spätere Nachweise durch dritte Personen ändern nichts an der Ursächlichkeit dieses Nachweises.

§ 2 Weitergabeverbot

Die Angebote und mitgeteilten Informationen sind ausschließlich für den Empfänger bestimmt und sind vertraulich zu behandeln. Jede unbefugte Weitergabe an Dritte, auch Vollmacht- oder Auftraggeber des Empfängers, führt in voller Höhe zur Provisionspflicht, wenn der Dritte, an den die Informationen weitergegeben wurden, den Hauptvertrag abschließt. Eine befugte Weitergabe verpflichtet zur Weitergabe dieser AGB und Provisionsbedingungen.

§ 3 Doppeltätigkeit

Der Makler darf sowohl für den Verkäufer als auch für den Käufer tätig werden.

§ 4 Eigentümerangaben

Der Makler übernimmt keine Gewähr für die Aktualität und Korrektheit der bereitgestellten Informationen. Objektangaben und Daten wurden nach bestem Wissen übermittelt und basieren auf den Aussagen und Unterlagen der Eigentümer bzw. der Vertreter der Eigentümer. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich; eine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Abweichungen von den vorgegebenen objektbezogenen Daten sind möglich und beeinträchtigen die Provisionsansprüche nicht, wenn die wirtschaftliche Identität des angebotenen Objektes bewahrt bleibt. Zwischenverkauf bleibt vorbehalten.

§ 5 Haftungsbegrenzung

Die Haftung des Maklers wird auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten begrenzt, soweit der Kunde durch das Verhalten des Maklers keinen Körperschaden erleidet oder sein Leben verliert.

§ 6 Verjährung

Die Verjährungsfrist für alle Schadenersatzansprüche des Kunden gegen den Makler beträgt 3 Jahre. Sie beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem die Schadenersatzverpflichtung auslösende Handlung begangen worden ist. Sollten die gesetzlichen Verjährungsregelungen im Einzelfall für den Makler zu einer kürzeren Verjährung führen, gelten diese.

§ 7 Gerichtsstand

Sind Makler und Kunde Vollkaufleute im Sinne des Handelsgesetzbuches, so ist als Erfüllungsort für alle aus dem Vertragsverhältnis herrührenden Verpflichtungen und Ansprüche und als Gerichtsstand der Firmensitz des Maklers vereinbart.

§ 8 Salvatorische Klausel

Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Dies gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam ist, ein anderer Teil aber wirksam. Die jeweils unwirksame Bestimmung soll zwischen den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und im Übrigen den vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwider läuft. Auch bei künftigen Objektvereinbarungen oder Vermittlungen gelten diese Geschäftsbedingungen.